Außerirdische in der Bibel Teil 2/2

Lesen wir die Bibel, so finden wir in ihr viele Spuren von UFO´s (unbekannten Flugobjekten). Ich beziehe mich vor allem auf das Beispiel von Ezechiel, welcher auf „die Herrlichkeit des Herrn“ schaut. Diese Passage beschreibt eigentlich eine Begegnung des dritten Grades mit Außerirdischen. Interessanterweise führte der NASA Ingenieur Joseph Blumrich ein Projekt mit dem kosmischen Fahrzeug durch, welches der Prophet in der Bibel beschrieben hatte  (die in der Bibel beschriebenen Teleskopstoßdämpfer finden wir bei den  US-Sonden bei Landungen auf dem Mond). Natürlich hat der Prophet die ganze Situation ausgeschmückt. Trotzdem musste sie so einen Eindruck auf ihn hinterlassen, dass seine Sinne aufhörten normal zu funktionieren. Es lohnt sich das Zitat der Passage zu lesen, obwohl sie sehr lang ist.:

„1 1-3 Im dreißigsten Jahr, am 5. Tag des 4. Monats, das ist im fünften Jahr, nachdem man König Jojachin in die Verbannung geführt hatte, erging das Wort des HERRN zum ersten Mal an Ezechiël, den Sohn des Priesters Busi. Dies geschah in Babylonien am Fluss Kebar. Damals legte der HERR seine Hand auf Ezechiël und nahm ihn in seinen Dienst. Ezechiël berichtet:
Ich lebte unter den Verbannten aus Juda am Fluss Kebar. An jenem Tag öffnete sich der Himmel und ich hatte eine Vision.
4 Ich sah, wie der Sturm eine mächtige Wolke von Norden herantrieb; sie war von einem hellen Schein umgeben und Blitze zuckten aus ihr. Die Wolke brach auf und aus ihrem Inneren leuchtete ein helles Licht wie der Glanz von gleißendem Gold.
5 In dem Licht sah ich vier Gestalten, die wie Menschen aussahen, 6-12 doch hatte jede von ihnen vier Flügel. Sie hatten Menschenbeine mit Hufen wie Stiere und ihr ganzer Körper funkelte wie blankes Metall. Unter den Flügeln sah ich vier Menschenarme, je einen Arm unter einem Flügel. Mit zwei von ihren Flügeln bedeckten sie ihren Leib, die beiden anderen hatten sie ausgespannt und mit den Enden der ausgespannten Flügel berührten sie sich gegenseitig.
Jede der geflügelten Gestalten hatte vier Gesichter: vorne das Gesicht eines Menschen, rechts das Gesicht eines Löwen, links das Gesicht eines Stiers und hinten das Gesicht eines Adlers. Sie konnten sich in alle vier Richtungen bewegen, ohne sich umzuwenden. Sie gingen, wohin der Geist Gottes sie trieb.
13 Zwischen den geflügelten Gestalten war etwas, das wie ein Kohlenfeuer aussah, und etwas wie Fackeln zuckte zwischen den Gestalten hin und her. Das Feuer leuchtete hell und aus dem Feuer kamen Blitze. 14 Die Gestalten liefen hin und her, dass es aussah wie Blitze.
15 Als ich genauer hinsah, erblickte ich neben jeder der vier Gestalten ein Rad, das den Boden berührte. 16 Alle Räder waren gleich groß und funkelten wie Edelsteine. In jedes Rad war ein zweites Rad im rechten Winkel eingefügt, 17 sodass es nach allen vier Richtungen laufen konnte, ohne vorher gedreht zu werden. 18 Die Räder waren riesengroß und ihre Felgen waren ringsum mit funkelnden Augen bedeckt – ein Furcht erregender Anblick.
19 Wenn sich die geflügelten Gestalten fortbewegten, dann bewegten sich auch die Räder mit ihnen, und wenn sich die Gestalten von der Erde erhoben, hoben sich auch die Räder von der Erde. 20-21 Ein Geist und ein Wille beherrschte alle vier. Wohin sie auch gingen, die Räder gingen mit, denn sie wurden von den Gestalten gelenkt. Ganz gleich, ob die geflügelten Gestalten sich bewegten oder stillstanden oder sich von der Erde erhoben – die Räder taten dasselbe.
UFO´s in der Kunst
22 Über den Köpfen der vier Gestalten sah ich etwas wie eine feste Platte, von der ein Schrecken erregender Glanz ausging wie von einem Kristall. Sie ruhte auf den Köpfen der Gestalten. 23 Unter der Platte hielten die Gestalten je zwei ihrer Flügel ausgespannt, mit deren Enden sie sich gegenseitig berührten; mit den beiden anderen Flügeln bedeckten sie ihren Leib.
24-25 Ich hörte das Rauschen der Flügel: Es dröhnte wie die Brandung des Meeres, wie ein Heerlager, wie die Donnerstimme des allmächtigen Gottes. Wenn sie stillstanden und ihre Flügel sinken ließen, hörte es nicht auf zu dröhnen, denn auch über der Platte rauschte es laut.
26 Auf der Platte aber stand etwas, das aussah wie ein Thron aus blauem Edelstein, und darauf war eine Gestalt zu erkennen, die einem Menschen glich. 27 Oberhalb der Stelle, wo beim Menschen die Hüften sind, sah ich etwas, das wie helles Gold aussah, umgeben von Feuerflammen, und unterhalb etwas wie loderndes Feuer. Die ganze Gestalt war von einem Lichtkranz umgeben, 28a der wie ein Regenbogen aussah, der nach dem Regen in den Wolken erscheint.
So zeigte sich mir der HERR in seiner strahlenden Herrlichkeit.
28b Als ich diese Erscheinung sah, stürzte ich zu Boden. Darauf hörte ich jemand reden,
Ezechiel Kapitel 1, Vers 1-28b
Später erfasste der Prophet die Worte der Außerirdischen, welche er glaubte zu hören, welche aber nicht so selbstverständlich sind, da Ezechiel unter großem Schock stand. Ezechiel hatte eine nahe Begegnung und konnte diese durch eine religiöse Botschaft vermitteln und glaubwürdiger machen. Dann nahm Ezechiel eine Schriftrolle, welche er von den Fremden erhielt und aß diese brav. Es schien ihm, als wäre diese süß wie Honig gewesen. Daraufhin wurde Ezechiel in die Luft gehoben:
„12 Dann nahm der Geist des HERRN mich weg. Hinter mir hörte ich den donnernden Ruf: »Gepriesen sei die Herrlichkeit des HERRN in ihrer himmlischen Wohnung!« 13 Der Ruf war begleitet von einem mächtigen Getöse: dem Rauschen der ausgespannten Flügel der vier Gestalten und dem Dröhnen der rollenden Räder. 14 Der Geist führte mich weg und ich ging meinen Weg verstört und sehr erregt; die Hand des HERRN lag schwer auf mir.“
Ezechiel Kapitel 3, Vers 12-14
Diese Besuche Ezechiels wiederholten sich noch einige Male.
Früher, lange vor den Tagen dieses Propheten, fand eine weitere Entführung statt, welche in Genesis beschrieben wurde. Bei der Beschreibung der Nachfahren Adams, als sechster Henoch an die Reihe. Bei jedem der Nachfahren wurde beschrieben, wann diese geboren wurden, wann Sie den ersten Sohn zeugten und wann sie starben. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Henochs Vorgängern war 920 Jahre. Das Ende des Lebens seiner Vorgänger wurde deutlich mit dem Wort „starb“ beschrieben. Henoch jedoch starb nicht sondern verschwand mit Gott:
21 Henoch war 65 Jahre alt und zeugte Metuschelach. 22 Und Henoch wandelte mit Gott. Und nachdem er Metuschelach gezeugt hatte, lebte er 300 Jahre und zeugte Söhne und Töchter, 23 dass sein ganzes Alter ward 365 Jahre. 24 Und weil er mit Gott wandelte, nahm ihn Gott hinweg und er ward nicht mehr gesehen. Genesis Kapitel 5, Vers 21-24Dies geschah im 365. Lebensjahr und er verschwand als junger Mann. Seine Nachfolger sterben wieder im normalen Alter von 900 Jahren (mit der Ausnahme von Lamech, welche 777 Jahre alt wurde.) Dieses Ereignis wird  später von Jesus (nicht den Sohn Gottes, sondern den Sohn des Sirach) erwähnt:
„16 Henoch gefiel dem Herrn und wurde hinweggenommen, um für die Welt ein Beispiel der Buße zu sein.“  (Sir 44, 16)
Dieser sagte auch:
„16 Niemand ist auf Erden geschaffen, der Henoch gleich wäre; denn er ist von der Erde hinweggenommen worden.“ (Sir 49, 16)
Das nächste Beispiel ist der Bund Gottes mit Israel auf dem Berge Sinai und die Vergabe der 10 Gebote durch Gott.Man kann zu Recht denken, dass dieser Gott ein Wesen höherer Intelligenz war als die unsere (vorausgesetzt die Geschichte von Sinai ist wahr) . Hier haben wir es mit einer Landung eines UFO´s zu tun, welches von viel Lärm (Trompete) und Licht (Feuer) begleitet wurde:

 

„18 Und alles Volk wurde Zeuge von dem Donner und Blitz und dem Ton der Posaune und dem Rauchen des Berges. Als sie aber solches sahen, flohen sie und blieben in der Ferne stehen 19 und sprachen zu Mose: Rede du mit uns, wir wollen hören; aber lass Gott nicht mit uns reden, wir könnten sonst sterben. 20 Mose aber sprach zum Volk: Fürchtet euch nicht, denn Gott ist gekommen, euch zu versuchen, damit ihr’s vor Augen habt, wie er zu fürchten sei, und ihr nicht sündigt. 21 So stand das Volk von ferne, aber Mose nahte sich dem Dunkel, darinnen Gott war.“
Exodus, 2.Buch Mose Kapitel 20, Vers 18-21
Der nächste Entführte war Elia:
„11 Und es geschah, während sie gingen, gingen und redeten, siehe da: ein feuriger Wagen und feurige Pferde, die sie beide voneinander trennten! Und Elia fuhr im Sturmwind auf zum Himmel.12 Und Elisa sah es und schrie: Mein Vater, mein Vater! Wagen Israels und sein Gespann! Dann sah er ihn nicht mehr. Da fasste er seine Kleider und zerriss sie in zwei Stücke. 13 Und er hob den Mantel des Elia auf, der diesem entfallen war, kehrte um und trat an das Ufer des Jordan. 14 Und er nahm den Mantel des Elia, der diesem entfallen war, und schlug auf das Wasser und sagte: Wo ist der HERR, der Gott des Elia? Auch er schlug also auf das Wasser, und es teilte sich hierhin und dorthin, und Elisa ging hinüber.“
2.Könige Kapitel 2,Vers 11-14
Die Bibel ist eine Sammlung vieler Beweise für die Prä-Astronautik. Man müsste nur Wörter, wie Engel und Gott mit Außerirdischen und UFO´s ersetzen und die Bibel liest sich, wie ein spannender Science-Fiction Roman. Viel Spaß beim forschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.