Gedankenmanipulation durch Russland

Internet ist Macht. Nun dieser Tatsache ist sich Russland bewusst. Diese wollen das Medium großflächig einsetzen, um das kollektive Bewusstsein zu steuern. Soeben wurde ein Drei-Stufiges Projekt angekündigt, welches die Gedanken der Bürger in Zukunft manipulieren soll.

Das, was die Russen planen, erinnert an die Vision von George Orwell. Obwohl sich die Anti-Utopie des britischen Schriftstellers auf Phänomene konzentriert, welche Europa längst hinter sich hat, können einige der in dem Jahr 1984 beschriebenen Mechanismen, durch einen neuen Entwurf der europäischen Entscheidungsträger, in einer verbesserten Version zurückkehren. Ist denn nicht das, was der russische Geheimdienst umsetzen will, eine modernisierte Versionen dessen, womit sich das literarische Ministerium für Liebe und Wahrheit beschäftig hatte?

Das Projekt, welches die Russen im realen Leben umsetzen wollen, wird nicht nur den Informationsfluss kontrollieren, sondern diesen auch herstellen. In der ersten Stufe soll das System „Disput“ entstehen, welches die Informationen in Social-Networkings und in Blogs kontrollieren soll. Seine Aufgabe wird die Verbreitung bestimmter Informationen im Netz sein, sagte das Online-Portal onet.pl, bezogen auf die russische Tageszeitung „Kommiersant“.

In der nächsten Phase kommen das System „Monitor-3“ und in der dritten, das System „Sztorm-12“ zum Einsatz, welche gezielt Informationen in sozialen Netzwerken platzieren sollen. Hinter den Kulissen des Projekts durch den Informanten in den Dienst der ausländischen Geheimdiensten vorgestellt. Die Informationen über das Projekt kamen durch einen Informanten, der im Dienst der ausländischen Geheimdiensten steht, ans Licht.

HAARP

Als wäre das Ganze nicht schlimm genug, wird das System an Bürgern außerhalb Russlands getestet. Die ersten „Opfer“ des Experiments werden die Menschen aus den Ländern sein, welche in der Vergangenheit Teil der Sowjetunion waren. Nach der Testphase wird erwartet, dass diese Werkzeuge sowohl in Russland, als auch im Ausland verwendet werden.

Ist das neueste Projekt eine modernisierte Version von dem, an dem die Russen zur Zeit der Sowjetunion arbeiteten? In der Vergangenheit gab es eine Menge Spekulationen über ein Projekt namens „Tschernobyl 2“, welches auch unter dem Namen „Eye of Moscow“ bekannt war. Das Projekt hatte vier unterirdischen Zentren. Jedes von ihnen hatte unterschiedliche Verantwortlichkeiten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine dieser unterirdischen Zentren mit Antennen ausgestattet war, welche Einfluss auf das menschliche Gehirn nehmen konnte. Durch die Ausgabe von Wellen in einer bestimmten Frequenz, konnten die Antennen die Arbeit des Gehirns, effektiv stören. Die selbe Funktion wird auch den riesigen Antennen durch Verschwörungstheoretiker zugesprochen, welches angeblich ein psychotropisches Experiment sein soll. Viele Verschwörungstheorien besagen, dass es sich hierbei um Radiowellen handelt, welche die menschlichen Gedanken beeinflussen. Das Ergebnis dieser Beeinflussung sind Gleichgültigkeit, Apathie sowie Angst und depressive Zustände.

Berühmt ist auch der Fall von Yuri Kriwonogow, einem ausgebildeten Doktor der technischen Wissenschaften und der Kybernetik, welcher von dem Wunsch besessen war, die Kontrolle über die Menschheit zu erlangen. Dieser führte in den 80er Jahren eine Studie in einer geheimen Einrichtung der KGB und im Kybernetik Institut in Kiew durch. Das Spektrum dieser wissenschaftlichen Analysen wurde, wie übrigens alle in der Ära des Kalten Krieges, im geheimen Nebel eingehüllt. Inoffiziell hieß es, dass Kriwonogow, mit einer Vielzahl von Methoden, einschließlich kollektiver Hypnose, versuchte ein Modell zu finden, welches aus dem Menschen ein voll empfängliches und durch externe Faktoren kontrollierbares Werkzeug zu machen.

Das neue Projekt der Russen könnte jetzt Ängste hervorrufen. Doch ist es wirklich etwas, was wir fürchten sollten? Betrachtet man die heutigen Informationskanäle oder die Kommentare in bestimmten Internet-Foren, so scheint es, dass der Informationskrieg, dessen Ziel es ist die Gedanken zu manipulieren und die Menschen zu desinformieren, schon längst begonnen hat.

2 Gedanken zu „Gedankenmanipulation durch Russland“

  1. unter dem foto steht haarp das ist die firma die diese anlagen aufbaut das hatt nichts mit russland zu tun diese anlagen gibt es noch in alaska,peru,norwegen,indien,australien,china usw. diese firma haarp hatt also nichts mit den russen zu tun..!!

  2. Zu dem ersten Kommentar muss ich zu stimmen das dieses Projekt-haarp nicht verbindlich mit den russen ist. Ein Produkt der physikalischen Forschung: Das Projekt Haarp es ist die Welt weit grösste Sendestation elektromagnetischer Felder. Sie befindet sich auf einem eigens errichteten Militärstützpunkt in der Wildnis Alaskas nordöstlich von Anchorage, in der Nähe der Ortschaft Gakona, und untersteht offiziell der US Navy.

    Kritische Beobachter behauten diese These:
    Die Apparatur kann zielgerichtet Einfluss auf unser Erdmagnetfeld nehmen, Sorgt für Naturerscheinungen wie für psychische Dispositionen der Bevölkerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.