Der UFO Absturz in Roswell

Vor fünfzig Jahren auf einer der Wüsten der Vereinigten Staaten erfolgte ein Ereignis, welches sich auf die gesamte Menschheit hätte auswirken können. Der Unfall wurde ursprünglich von dem US-Militär verkündet, später aber bestritten, dass so etwas überhaupt stattfand. Es wurde zu einem der größten Geheimnisse der amerikanischen Geschichte, welches bis heute streng gehütet wurde, bis vor kurzem, als die geheimen UFO-Akten des FBI freigegeben wurden.

Wir wissen jetzt, dass ein Großteil dieser Informationen aus Datensätzen der Militärbasis in Roswell stamen. Darüber hinaus wurden im Juli 1947 in den Vereinigten Staaten von vielen Menschen UFO´s gesehen. Dies kann kein Zufall sein.

So könnte der UFO-Absturz in Roswell ausgesehen haben

Am 3. Juli 1947 war Mac Brazel, der Besitzer einer Ranch auf dem Weg zu seiner Schafherde und bemerkte dabei in einem der Bereiche seiner riesigen Ranch seltsame Trümmermit bemerkenswerten physikalischen Eigenschaften. Sie waren sehr hart und auf ihnen waren einige seltsame Inschriften die aussahen wie Hieroglyphen. Er nahm ein paar von ihnen und brachte diese zu seinem Onkel, um sie ihm zu zeigen. Daraufhin informierte er den Sheriff George Wilcox. Der Sheriff informierte sofort den Militärflughafen und fuhr los um die faszinierenden Trümmer zu begutachten. Innerhalb von wenigen Stunden traf am Tatort die USAF ein und als sie die Überreste sahen, wurde die Gegend sofort für einige Tage geschlossen und von allen Überresten gründlich gesäubert. Diese wurden mit Hilfe von B-29 Flugzeugen zur Basis in Roswell gebracht.

Am frühen Morgen des 8. Juli 1947, verkündete Oberst William Blanchard, Kommandant der Gruppe 509, welche in Roswell stationiert war, gegenüber der Presse und Radiosendern die Nachricht, dass die Trümmer einer fliegenden Scheibe gefunden wurden sind. Die Nachricht verbreitete sich schnell über ganz Amerika und erschien in allen Zeitungen.

Zeitungsbericht UFO-Absturz in Roswell

Aber ein paar Stunden später gab General Roger Ramey, Kommandant der 8-Gruppe aus Fort Worth, Texas der Öffentlichkeit die nächste Nachricht. Er sagte, dass Blanchard einen großen Fehler gemacht hatte und dass es sich bei dem nicht identifizierten Objekt um eine neue Generation von Wetterballons handele und nicht um irgendein UFO.

Also, was war nun die Wahrheit? Mit fast 100% Wahrscheinlichkeit kann davon ausgegangen werden, dass die Nachricht von Blanchard wahr ist. Diejenigen die mit ihm arbeiteten sagen, dass er ein zuverlässiger und seriöser Mann war und würde keine eine Schande über eine elitäre Gruppe, wie die 509 bringen. Darüber hinaus befand sich Ramey während seiner Mitteilung an die Menschen von dem Wetterballon, etwa 400 Meilen von der Absturzstelle entfernt. Abgesehen davon wurden am Abend vor dem Absturz, 70 Meilen von der Absturzstelle entfernt über dem Bundesstaat New Mexico, fliegende,  hellleuchtende, scheibenförmige Objekte gesehen.

Natürlich hat das Militär alles Geheim gehalten. Den Mitgliedern der Gruppe 509 wurden die Überreste abgenommen und sie erhielten den Befehl zu schweigen. Brazel wurde befragt und auch dieser erhielt den Befehl, den Mund zu halten. Außerdem sollten alle anderen die Soldaten, die jegliche Beteiligung an der Aktion, die im zusammenhang mit den Trümmern standen, zum Schweigen gebracht werden. Das Militär teilt der Presse die offizielle Botschaft mit, dass es ein Wetterballonallon war. Aber es fanden Zeugen, welche genau diese Theorie leugnen, was vieles zu Bedenken gibt.

Der vielleicht wichtigste Zeuge war General Thomas DuBose stationiert in der Basis Forth Worth, Texas. Vor seinem Tod im Jahr 1992 gab er Prei, dass er damals einen Anruf von der Regierung erhielt in dem gesagt wurde, er solle sämtlich Gerüchte über UFOs beseitigen und die Verantwortung dafür von der Regierung nehmen.

Als im März 1975, Senator Barry Goldwater die Überreste des Roswell-Absturzes sehen wollte, wurde im dies verwehrt. Als er gefragt hatte wieso wurde ihm gesagt, dass über die Angelegenheit nicht einer unbefugten Person gesprochen werden darf, auch wenn dies ein hoher Beamter ist.

Wetterballon Überreste

Leutnant Jesse Marcel, ehemaliges Mitglied der Gruppe 509 war auch bei der Absturzstelle. In einem Fernsehinterview im Jahre 1979 sagte er: „Es war sicherlich keinWetterballon. Es musste ein Flugzeug gewesen sein oder eine Geheimwaffe…“. Gefragt nach den erstaunlichen Eigenschaften des gefundenen Materials, antwortete er: „Es wollte nicht brennen … es war sehr leich leicht und dünn, sogar dünner als die Folie von Zigarettenschachteln … Ich habe versucht, das Material zu brechen – aber es war nicht möglich. Wir haben versucht ein Loch mit einem Vorschlaghammer rein zu machen aber es geschah nichts „. Dieser Mann konnte bei der Beurteilung des Materials nicht falsch liegen. Schließlich gehörte zu einer elitären Gruppe, der 509. Seiner Meinung nach war das Wrack „nicht von dieser Erde.“

General Arthur E. Exon, der stationierter Leutnant in Wright Field war, sagte 1990 in einem Interview: „Die chemischen und mechanischen Analysen, sowie viele andere Analysen der Überreste zeigten, dass diese definitiv aus dem Weltraum sind!“ „Wir haben versucht die dünnen Stücke der „Folie“ mit großen Hämmern und Bohrern zu zerstören, aber es tat sich nichts.“

In den letzten Jahren vor seinem Tod im Juli 1986, brach Professor Robert Saurbacher, US-amerikanischer Physiker, der eine leitend Position in dem Department of Defense in den fünfziger Jahren hatte, sein Schweigegelübde und lieferte bildhafte Details darüber, wie die US-Regierung damals Teile von außerirdischen Flugobjekten gefunden hatte und immernoch aufbewahrt. Die Geständnisse von Saurbacher stimmen mit den Aussagen anderer Zeugen überein. Ihm zufolge war der Rumpf des unbekannten Flugobjektes aus einem extrem leichten und sehr hartem Metall und das Armaturenbrett und andere Steuerungssystemen innerhalb dieser bestanden aus dünnen, folieähnlichen Stoffen.

Saurbacher sagte, dass nur eine kleine Gruppe von Menschen aus den politischen und militärischen Nachrichtendiensten, das Wissen um die Existenz dieser Flugobjekte besitzt. Mit seinen eigenen Worten, war und ist es, dass am strengsten gehütete Geheimnis der US-Regierung.

Die Aussagen von Professor Saurbacher wurden von Regierungsbehörden verspottet. Die meisten Menschen hatten den Eindruck, dass seine These zu fantastisch ist. Aber warum sollte ein Mann, der eine eine erfolgreiche Karriere in der Wissenschaft und Wirtschaft hatte, seinen Ruf durch die Erfindung einer solch ungewöhnlichen Geschichte, so besudeln?

Mr. Glenn Dennis gab uns Informationen über den ungewöhnlichen Vorfall von 1947. Im Jahr 1947 war Dennis ein junger Leichenbestatter, der für das „Ballard Funeral“ arbeitete. Damals unterschrieb er einen Vertrag für eine „Dienstleistung“ für den Flughafen in Roswell. Am Tag nach dem Absturz kamen eine Menge Anrufe aus dem Büro des Flughafens. Er wurde gefragt, ob er kleine ca. 1,5 m Metall Särge besorgen konnte und wie man die Verwesung von Körpern, die für einige Zeit der Sonne und Regen ausgesetzt waren, zu verhindern … Glenn Dennis lebt immer noch in Roswell und ist ein hoch angesehener Geschäftsmann. Er gab auch öfters Interviews im Fernsehen.

All diese Menschen, die von den Ereignissen erzählten galten als zuverlässig. Sie waren Mitglieder von Elite-Einheiten, welche sicherlich nicht einfach zu verwirren sind und sich nicht lächerlich machen würden.

Allerdings gibt viele Beweise dafür, dass dies nicht der einzige Vorfall war, wo es zu einem Absturz eines UFO´s kam. Wahrscheinlich gab es noch viele mehr. Zum Beispiel in den USA (Paradise Valley, Arizona – 194, Aztec, New Mexico – 1948, Kingham, Arizona – 1953, New Mexico – 1962), Frankreich, Deutschland, Australien und dem ehemaligen UDSSR.

Die Aussagen des Zeugen Mick Shmith, ehemaliger FBI-Agent, der inoffiziell sagte, dass es in den USA zu mehreren UFO-Abstürze gekommen war und in den Trümmern humanoide Körper gefunden wurden. Shmith sah die toten Besucher aus dem Weltraum, welche in seiner Gegenwart seziert wurden. Die Ärzte fanden heraus, dass die außerirdischen Wesen innere Organe besaßen, die sich sehr stark von den menschlichen unterschieden, einschließlich dem Verdauungssystem im Verfall. Dies stimmt nahezu perfekt mit dem Auslaufen aus anderen Quellen. In der US-Zeitschrift „UFO-Universi“ wurde krüzlich berichtet, dass die US-Regierung im ständigen Kontakt mit Vertretern anderer Kulturen ist und mit diesen geheime Verhandlungen führen.

Nach der Übernahme des UFO durch das Bomben-Geschwader 509 (Die einzige Atom-Gruppe zu diesem Zeitpunkt) wurde das UFO zu der Wright Patterson Air Force Base in Ohio transportiert. Es wurde von Experten geprüft. Dazu wurden die besten Forscher der USA engagiert. Auf die Empfehlung des Präsidenten wurde der Chef der Regierung wissenschaftlichen Berater, Dr. Vannear Bush auch dorthin geschickt. Seine Anwesenheit zeugt von der großen Bedeutung dieser Tests. Am 19. September 1947 erreichten die vorläufigen Daten den Präsidenten. Laut dieser ist es wahrscheinlich, dass die Überreste von einem außerirdischen kurzdistanz Raumschiff stammen. Am 24. September startete in einer geheimen Sitzung eine verdeckte Operation mit dem Codenamen „Majestic 12“. Die Forschungen wurden beschleunigt. Nach der Besichtigung der Leichen der humanoiden Kreaturen, haben die Wissenschaftler festgestellt, dass sie ein menschenähnliches Aussehen besitzen, aber sehr unterschiedliche Prozesse der Konditionierung und Entwicklung haben. Diese Wesen werden „extraterrestrischen biologischen Einheiten“ genannt  (Extraterrestial Biological Entities, kurz EBE). Dies ist ein Teil ihrer Beschreibung:

Rekonstruktion des Außerirdischen

„Sie sind schmal gebaut, haben einen überproportional großen Kopf mit kleinen Augen, keine Haare (…) in Anzügen welche an Anzüge aus synthetischem Material erinnern, bekleidet. Es ist sicher, dass dieses Flugobjekt außerirdischen Ursprungs ist (…), es muss von einem Planeten unseres Sonnensystems oder aus einem anderen Sonnensystem stammen (…) „. An anderer Stelle in dem Dokument „Majestic 12“ wird erläutert, warum der Fall vertraulich behandelt wird:

„Die Gründe für die nationale Sicherheit sind vor allem die totale Unkenntnis der Motive und Absichten der Neuankömmlinge. Zudem steigt die Zahl der Aufklärungsflüge dieser Objekte (…) , was Anlass zu berechtigten Bedenken gibt.. Aus diesen Gründen (…) sind sich alle Mitglieder der untersuchenden Teams der UFOs einig, dass die neue Regierung auch weiterhin eine Politik der strikten Sicherheitsmaßnahmen halten sollte.“

An der Oberfläche Flugobjekte, gab es eine Menge von Zeichen, welche Buchstaben ähnlich sind aber nicht entziffert werden konnten. Es war auch nicht möglich den Antrieb des Gefährtes oder die Energie-Transfer-Methode zu dechiffrieren. Es gab keine Lampen, Kabel, Tragflächen, Propeller oder ähnliches. Berichten zufolge hatte die gefundene Scheibe die Form eines Schildkrötenpanzers, die Kabine hatte einen Durchmesser von fünf Metern und die Leichen der Passagiere waren verkohlt. Eine der Kreaturen an einer Konsolenähnlichen Stelle. Es ist möglich, dass das UFO durch Hitze oder Reibung in der Atmosphäre zerstört wurde.

Einen Monat nach dem 50. Jahrestag des Roswell-Zwischenfalls hat die US Air Force einen neuen Bericht erstellt, der jegliche Zweifel aus der Welt schaffen sollte. Der Bericht besagt weiterhin, dass auf der Ranch eine neue, geheime Art von Ballon bagestürtzt ist, welcher für Spionflüge in Russland entworfen wurde.

Im Jahr 2011 veröffentlichte das FBI eine Vielzahl an Dokumenten, die die Zeugenaussagen bestätigen. Es handelte sich hierbei um einen Absturz eines Unbekannten Flugobjekte aus dem Weltraum in Form einer Scheibe. Die Dokumente können Sie hier einsehen: FBI – UFO Akten

Ein Gedanke zu „Der UFO Absturz in Roswell“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.