Gab es einen Atomkrieg in der Antike?

Als im neunzehnten Jahrhundert Wissenschaftler die nationalen indischen Epen Ramajan und Mahabharat übersetzten konnten sie nicht aufhören zu staunen, was sie für Informationen aus der fernen Vergangenheit erhielten. Sie wurden nicht Ernst genommen und wurden als Märchen voller magischer Tricks gesehen.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg begannen einige Wissenschaftler diese neu zu interpretieren und stießen auf schockierende Schlussfolgerungen. Der indische Professor Dileep Kanjilal sah in den Schriften Informationen über Flugzeuge mit speziellem Treibstoff,  Reisen durch die Galaxien, interplanetaren Kriegen und den Abwurf von Atombomben.

Bereits in den zwanziger Jahren stieß man in den
sumpfigen Gebieten von Bangladesch, auf verglaste Rückstände was aussah, wie eine geschmolzene Mauer. Die Menschen vor Ort erzählen non-stop von “ Kriegen der Götter“ schon Jahrtausende v. Chr. Nach dem Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki wurden auf den Resten der Mauern dort Schatten von Menschen gefunden. Nur so viel bleibt von dem menschlichen Körper unter dem Einfluss einer solchen Temperatur übrig. In den Ruinen fand man ebenfalls solche Schatten.

Indische Gottheiten

Die Beschreibung der Waffe Agneja in Mahabharat aus dem Buch „Mausalaparwan„, tausende Jahre vor Christus:

“ Es war ein einziger Schuss, geladen mit aller Kraft des Universums.
Eine glühende, weiße Mauer voller Rauch und Flammen, so hell wie 10.000 Sonnen erhob sich in aller Helligkeit. Es war eine unbekannte
Waffe, ein eiserner Keil-Donner. Ein gigantischer Bote des Todes, der die Stämme Vrishni i Andhakras zu Asche verwandelte. Die Leichen wurden so verbrannt, dass man diese nicht wiedererkennen konnte. Sie verloren Haare und Nägel. Das Tongeschirr zerbrach ohne Grund und die Vögel verfärbten sich weiß. Innerhalb einer Stunde waren alle Nahrungsmittel ungenießbar. Um von diesem Feuer zu entkommen sprangen die Soldaten in Flüsse, um ihre Körper und Ausrüstungen zu
waschen …“

Über diesen Textausschnitt kann man denken was man will. Aber er erinnert stark an die Explosion einer Atombombe, obwohl dieser viele tausend Jahre vor Christus verfasst wurde. Wie ist dies möglich?

2 Gedanken zu „Gab es einen Atomkrieg in der Antike?“

  1. Oppenheimer über den ersten Atombombentest:

    Wenn das Licht von tausend Sonnen
    am Himmel plötzlich bräch' hervor
    das wäre gleich dem Glanze dieses Herrlichen,
    und ich bin der Tod geworden, Zertrümmerer der Welten.

    (Wobei er möglicherweiße den Text im Post kannte.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.