Zerstören soziale Netzwerke die Menschheit?

Die Facebook Droge

Soziale Netzwerke zerstören die Gesellschaften die wir kennen, indem sie so konzipiert wurden, dass man ihnen so viel Zeit und Aufmerksamkeit wie möglich widmet. Sean Parker, ehemaliger Präsident von Facebook schockierte mit seinem Geständnis und motiviert zum Umdenken. Vor allem, weil sich ein Geschäftsmann wie er, für den Schaden entschuldigt den er der Welt zugefügt hat.

Sean Parker ist ein amerikanischer Geschäftsmann und Unternehmer aus der Internet-Technologie Branche, der eines der Gründungsmitglieder von Facebook war. Er war es, der Facebook von einem Studentenprojekt in ein kommerzielles Unternehmen verwandelte.

In einem Interview für Axios Anfang November 2017 teilte er einige offene und schockierende Informationen darüber, wie Social Media bewusst menschliche Schwächen ausnutzt und möglicherweise unser Gehirn schädigen kann.

Er sagte, dass Menschen wie er und Mark Zuckerberg nur ein Ziel beim Aufbau von Facebook hatten. Sie wollten dem Nutzer so viel Zeit wie möglich nehmen und erwarteten einen großen Anteile der bewussten Aufmerksamkeit. Parker sagte, auf diese Weise nutzen soziale Netzwerke menschliche Schwächen aus und zerstören die uns bekannten Gesellschaften.

Parker meint, dass die Menschheit schnell süchtig nach Facebook wurde und das alles dank des inneren Wunsches nach ständiger Anerkennung. Wir lieben es, Likes für jeden Beitrag zu erhalten, bspw. für hochgeladene Fotos, Videos, etc. Dabei wird das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet und wir streben immer öfter nach der Anerkennung durch Likes und Kommentare. Man wird schnell nach einer solchen „Glücksdosis“ süchtig, und schauen dadurch immer öfter in Facebook rein und fügen weitere neue Inhalte hinzu. Auf diese Weise nutzt Social Media die Verletzlichkeit und Schwäche der menschlichen Psyche aus.

Heute sagt Parker, dass er seine Beteiligung an der Gründung von Facebook bedauert weil er damit an negativen Veränderungen von zwischenmenschlichen Beziehungen beteiligt ist. Er selbst ist verängstigt darüber, wie sehr Facebook und Instagram die menschliche Produktivität beeinflussen und kommt zu dem Schluss, dass „Gott weiß, was solche Portale mit dem Gehirn unserer Kinder machen könnten“.

Sean Parker über Facebook und Co.

Immer mehr Menschen geben zu, dass die Dauer der Facebook Nutzung beängstigend ist und sie sich während der Nutzung unwohl fühlen. Dies kann mit der Vielzahl an Informationen, Benachrichtigungen und Nachrichten verursacht werden, durch die man bombardiert wird. Zusätzlich gibt es auch Einladungen und Anzeigen. Immer mehr Social Media-Nutzer werden sich dieses überwältigenden Gefühls langsam bewusst.

Das Thema wurde von Wissenschaftlern behandelt. Sie kamen zu dem Schluss, dass Facebook mit Depressionen zusammenhängt, die unter ihren Nutzern oft auftreten. Es gibt auch ein Phänomen der „Facebook-Angst“, das viele Internetnutzer nach dem Login erleben. Sie wurde von Dr. Kathy Charles von der Napier University in Edinburgh bemerkt. Dies gilt für bis zu 12% der Nutzer dieser Website. Eine große Anzahl von virtuellen Freunden soll, entgegen des Anscheins, das Gefühl von Stress und Unterdrückung durch das Portal erhöhen. Interessanterweise stellte sich heraus, dass YouTube und LinkedIn einen viel geringeren negativen Einfluss auf unsere Stimmung haben.

Quellen:
http://niewiarygodne.com.pl/portale-spolecznosciowe-niszczace-ludzkosc/
https://pixabay.com/de/facebook-social-media-sucht-2387089/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.