Gelöst? Das Geheimnis des Bermudadreiecks

Bermudadreieck

Wissenschaftler behaupten, dass sie endlich das dunkle Geheimnis des berüchtigten Dreiecks herausgefunden haben, welches seit mehr als einem Jahrhundert, hunderte von Menschenleben gefordert hat.

Britische Wissenschaftler glauben, dass 30 Meter „Schurkenwellen“ der Grund dafür sein könnten, dass so viele Boote im geheimnisvollen Bermudadreieck versunken sind. Das berüchtigte Gewässer im westlichen Teil des Nordatlantiks erstreckt sich über ein Fläche von rund 700.000 Quadratkilometern zwischen Florida, den Bermudas und Puerto Rico. Das Gebiet, auch bekannt als das Teufelsdreieck, verfügt über mehrere Schifffahrtswege und hat in den letzten 100 Jahren mehr als 1000 Menschenleben gefordert. Experten der University of Southampton, im Vereinigten Königreich, glauben, dass das Geheimnis durch ein natürliches Phänomen erklärt werden kann, welches als „Schurkenwellen“ bekannt ist, berichtet The Sun.

In der Dokumentation „The Bermuda Triangle Enigma“ haben die Wissenschaftler mit Hilfe von Simulatoren die Monsterwellen nachgebildet.
Schurkenwellen, die nur wenige Minuten andauern, wurden 1997 erstmals von Satelliten vor der Küste Südafrikas beobachtet. Einige waren sogar 30 meter hoch. Das Forschungsteam baute ein Modell der USS Cyclops, eines riesigen Schiffes, welches 1918 im Bermudadreieck verschwand und 300 Menschenleben forderte. Aufgrund seiner schieren Größe und flachen Basis dauerte es nicht lange, bis das Modellschiff während der Simulation mit Wasser überflutet wurde.

Dr. Simon Boxall Ozean- und Erdwissenschaftler sagte, dass im berüchtigten Gebiet im Atlantik drei massive Stürme aus verschiedenen Richtungen zusammenkommen können und damit perfekte Bedingungen für Schurkenwellen schaffen würde. Er glaubt, dass eine solche Wasserwucht ein Boot, wie die USS Cyclops, zweiteilen könnte.
„Es gibt Stürme im Süden und Norden, die zusammenkommen“, sagte Dr. Boxall. Und wenn weitere aus Florida kommen, kann es potenziell zu einer tödlichen Formation von Schurkenwellen kommen.“

„Sie sind steil, sie sind hoch – wir haben Wellen von über 30 Metern gemessen. Je größer das Schiff ist, desto mehr Schaden richten sie an. Wenn Sie sich eine Schurkenwelle mit zwei Spitzen an beiden Enden des Schiffes vorstellen, ist unter dem Schiff nichts und es bricht in zwei Teile. Wenn dies eintrifft, sinkt es in 2-3 Minuten.“

Die versunkenen Schiffe im Bermudadreieck könnte die Theorie der 30 meter hohen Wellen erklären. Doch was ist mit den zahlreichen Flugzeugabstürzen in dieser Region? Welche Geheimnisse umgeben das Bermudadreieck?

Die Anomalien wurden erstmals 1950 von Edward Jones bemerkt, der für den Miami Herald schrieb. Eines der bekanntesten Vorfälle war der Flug 19, ein Trainingsflug von fünf Bomberflugzeugen. Alle fünf Flugzeuge verschwanden während einer Trainingseinheit im Jahr 1945. Danach wurde von vielen verschwundenen Flugzeugen und Schiffen berichtet. Seitdem haben Forscher und Wissenschaftler eine Reihe von Theorien entwickelt, um das Mysteriums zu erklären.

Einer von den Theorien ist die Methangastheorie, die das unter dem Meeresboden eingeschlossene Gas für die verschwundenen Flugzeuge und Schiffe verantwortlich macht. Diese könnten ausbrechen, die Wasserdichte verringern und Schiffe wie einen Stein sinken lassen. Sogar Flugzeuge die darüber fliegen, könnten Feuer fangen und völlig zerstört werden, sagten die Forscher.

Eine weitere Theorie bezog sich auf „elektronischen Nebel“, was im wesentlichen ein Sturm ist. Der „elektronische Nebel“ taucht nach der Theorie aus dem Nichts auf und verschlingt ein Flugzeug oder ein Schiff. Dabei versagen die Instrumente, sodass diese nicht mehr navigierbar sind und Flugzeuge und Schiffe verschwinden.

Eine dritte Theorie spricht von hexagonalförmigen Wolken und Luftbomben. Meteorologen entdeckten seltsame sechseckige Wolken die in der Lage waren, Winde mit riesigen Geschwindigkeiten über den Ozean zu bringen. Diese Windstürme über dem Ozean sollten Wellen von bis zu 14 m Höhe erzeugen und Schiffe sowie Flugzeuge verwüsten. Der australische Wissenschaftler Dr. Karl Kruszelnicki hat auch große Wellen für das scheinbare Verschwinden des Fluges 19 verantwortlich gemacht.

Im vergangenen Jahr ist ein Flugzeug mit vier Personen an Bord, darunter eine Mutter und ihre beiden Kinder, im berüchtigten Dreieck verschwunden. Jennifer Blumin und ihre Söhne im Alter von drei und vier Jahren, sowie ihr Freund, der Pilot Nathan Ulrich. Sie hatten gerade den Muttertag in Puerto Rico verbracht und flogen nach Florida, als ihr zweimotoriges Flugzeug MU-2B etwa 59 Kilometer östlich von der Insel Eleuthera in den Bahamas vom Radar verschwand. Die Kommunikation ist bei einer Höhe von 7,3 km und einer Geschwindigkeit von etwa 555 km/h abgebrochen. Die Suche wurde schließlich abgebrochen und es wurden keine Leichen gefunden.

Was meint ihr? Welches Geheimnis verbirgt das Bermudadreieck?

Quellen:
https://www.news.com.au/travel/travel-ideas/weird-and-wacky/scientists-claim-to-have-solved-the-mystery-of-the-deadly-bermuda-triangle/news-story/308a140be594ef53a9016a03c85ee18c
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/33/Bermuda_Triangle.png

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.